ABB Frequenzumrichter, die mit dem DriveSmart 5 konfiguriert werden

Druck Ikon schwarz

ABB optimiert den Angebotsprozess für komplexe Frequenzumrichter

Referenzen (Projektstory)

Der Angebotsprozess für Mittelspannungsfrequenzumrichter erfordert sowohl technische Kenntnisse als auch umfangreiches Anwenderwissen. Mit der Konfigurationssoftware „DriveSmart 5“ bringt ABB Schweiz die maßgeschneiderte und technisch korrekte Konfiguration mit einer komfortableren Angebotserstellung unter einen Hut. Die funktionale und benutzerfreundliche Lösung ersetzt gleich mehrere von der Zeit überholte Verkaufswerkzeuge und wurde um praktische Features und Schnittstellen ergänzt.

ABB Logo

Kundeninformation

ABB Ltd. ist der weltweit größte Anbieter von Industriemotoren und –antrieben, Generatoren für Windturbinen sowie Stromnetzen. Der börsennotierte Konzern mit Hauptsitz in Zürich beschäftigt etwa 140.000 Mitarbeiter in rund 100 Ländern, davon etwa 7000 in der Schweiz. Turgi im Kanton Aargau ist der Sitz des ABB-Geschäftsbereichs Leistungselektronik und Mittelspannungsantriebe.

encoway führte ABB Schweiz als Projektleiter durch die anspruchsvolle Prozessanalyse und -optimierung und entwickelte die neue Angebotslösung. Die Software Drive Smart 5 integriert Produktkonfiguration und -dimensionierung, Kostenrechnung, Preiskalkulation sowie die Erstellung von Angeboten und technischen Dokumentationen. Neben den bereits umgesetzten können zukünftig weitere Baureihen in die neue Software integriert werden.

Komplexes technisches Anwendungsgebiet

Die ABB Schweiz AG fertigt in Turgi Mittelspannungsfrequenzumrichter für die Regelung von Standardmotoren, die typischerweise Pumpen, Lüfter, Kompressoren, Mischer, Mühlen oder Fördertechnik antreiben. Vier Frequenzumrichterbaureihen decken Motoren mit einem Leistungsvermögen von 250 kW bis 36 MW ab. Die Antriebe müssen für ihren jeweiligen Einsatzzweck individuell angepasst werden - hierfür ist komplexes technisches Anwendungswissen notwendig. 

ABB Fertigung
Die Produktion von Mittelspannungsfrequenzumrichtern der ACS-Reihe in Turgi ist ein wichtiges Standbein von ABB Schweiz

Um die Jahrtausendwende herum hatte ABB für vier Frequenzumrichterbaureihen separate Auslegungsprogramme eingeführt. Diese wurden immer wieder ergänzt und für die Projektabwicklung und Angebotserstellung ausgebaut. „Über die Jahre fand ein schleichender Wandel zum Verkaufstool statt, mit dem wir unseren Kunden passende Konfigurationen für ihre Bedürfnisse vorschlagen konnten“, blickt Christoph Eichler, Teamleiter System Design im Geschäftsbereich Drives & Controls zurück. Doch die Einzellösungen erwiesen sich zunehmend als nicht mehr praktikabel: „Nach quasi organischem Wachstum über mehr als ein Dutzend Jahre zeigten sich die vier Programme in ihren letzten Versionen entsprechend komplex. Der Unterhalt und die Datenpflege waren sehr aufwändig.“ Daher entschied das Schweizer Unternehmen im Jahr 2012, die bestehenden Tools durch die Einführung einer integrierten Gesamtlösung zu ersetzen.

Hohe Anforderungen an neue Lösung

Die Anforderungen an eine neue Software waren dabei sehr hoch. Die Funktionalität sollte vollständig erhalten, Schwächen ausgebügelt und einige neue Ausstattungsmerkmale erfüllt werden. Zu verbessern waren insbesondere die Benutzerfreundlichkeit, die Datenkonsistenz sowie die Pflege und Ausbaufähigkeit des Systems. ABB suchte eine verlässlich zukunfts- und ausbaufähige Lösung. Fündig wurde das Unternehmen bei encoway, dem Spezialisten für Produktkonfiguration und Variantenmanagement.

„Wir haben von encoways Technologie und Erfahrung aus anderen Projekten profitiert.“

Externe Federführung durch encoway

Als externes Unternehmen wurde encoway mit der Projektleitung betraut, was großes Vertrauen auf Seiten ABBs sowie eine offene, kollegiale Kommunikation voraussetzte. Vor Projektbeginn wurden von encoway diverse Nutzungsszenarien, Nutzerrollen und Datenflüsse im Angebotsprozess analysiert und anschließend Verbesserungsvorschläge erarbeitet. „Einerseits musste geordnet werden, was sich über die zwölf Jahre angesammelt hatte - in der Informatik stellt dies immerhin eine gewaltige Zeitspanne dar. Andererseits galt es, die Produkte zu harmonisieren und die Bedürfnisse der globalen Produktionsstandorte zu berücksichtigen“, betont Naef. „Wir haben von encoways Technologie und Erfahrung aus anderen Projekten profitiert.“ 

encoway sorgte durch eine intensive begleitende Beratung dafür, dass die Funktionen, Rollen und die Programmoberfläche strukturiert entwickelt wurden. Für eine einfachere Softwarepflege wurden die Produktdaten von den Programmalgorithmen getrennt. Neue Funktionen können so stets für alle Produkte genutzt werden und Produktdatentabellen in Excel lassen sich einfacher pflegen.

ABB Matthias Näf und Christoph Eichler
Matthias Naef (links) und Christoph Eichler vor einem ACS6000, der sich mit dem neuen Programm DriveSmart 5 für Kundenangebote konfigurieren lässt

Problemlose Softwareeinführung

Die neue Konfigurationssoftware DriveSmart 5 wurde im Sommer 2014 von encoway eingeführt und hat den Praxistest mit Bravour bestanden. Der Projektleiter und Application Owner DriveSmart bei ABB, Matthias Naef, erklärt: „Die Software-Einführung verlief einfacher als erwartet.“ Die bequem per Webbrowser verfügbare, intuitive Software liefert in kurzer Zeit ein Angebot. „Sie brauchen zu Beginn nur noch die zehn wichtigsten Variablen zu definieren – Typ und Nominalfrequenz des Motors, Art der Applikation, Eingangsspannung und dergleichen. Für alles Weitere setzt das Programm Standardwerte ein, worauf es erste Vorschläge – inklusive Preisen – errechnet.“ 

„Die Software-Einführung verlief einfacher als erwartet.“

Der DriveSmart 5 erlaubt es jederzeit, zwischen den Baureihen zu wechseln und übernimmt dabei die Eingaben. So lassen sich die verfügbaren Lösungen flexibel vergleichen und dem Kunden übersichtlich präsentieren. Oft müssen technische oder Vertriebsdetails mit Kollegen aus anderen Abteilungen geklärt werden. Indem sie den gesamten Datensatz zur Bearbeitung erhalten, können die zunächst vermerkten Standardwerte bequem und direkt im System individuell spezifiziert werden. Die zentral gepflegte und online verfügbare Lösung gewährleistet dabei international einheitliche Vertriebsaussagen.

Das Programm unterstützt die Angebotserstellung durch anschauliche Diagramme und generiert von dem virtuell zusammengestellten Frequenzumrichter Zeichnungen in guter Qualität. Diese nutzen die verantwortlichen Ingenieure aufgrund ihrer Qualität sowohl bei ABB als auch bei den Kunden. 

Wird ein Auftrag erteilt, verwenden anschließend auch Projektmanagement und Engineering den DriveSmart 5 mit den dort hinterlegten vollständigen und strukturierten Projektdaten. Für die anschließende Übergabe an die Produktion steht eine SAP-Schnittstelle zur Verfügung.

ABB DriveSmart 5
Die benutzerfreundliche Bedienoberfläche des DriveSmart 5 vereinfacht die Konfiguration von Mittelspannungsfrequenzumrichtern

Software überzeugt Anwender

Die Einführung der neuen Software verlief zur vollen Zufriedenheit der Projektverantwortlichen. Zwar lassen sich erfahrene Antriebsingenieure, die jahrelang erfolgreich mit einer etablierten Anwendung gearbeitet haben, eigentlich nicht leicht von einer völlig neuen Lösung überzeugen. Doch mit dem DriveSmart 5 haben ABB und encoway genau das geschafft – den Praxistest hat die Software damit bestanden. Die Wartung und Erweiterung des Tools erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen encoway und ABB.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde auf zwei weitere Projekte ausgedehnt, von denen ein Konfigurator für Erregersysteme mittlerweile ebenfalls in Betrieb ist. Dank der allgemeinen, erweiterbaren Plattform von encoway brauchen gemeinsame Funktionalitäten, wie beispielsweise Schnittstellen, jeweils nur einmal entwickelt zu werden.

Kundennutzen auf einen Blick

  • Breiter Funktionsumfang: Produktkonfiguration und –dimensionierung, Plausibilitätsprüfung, Kostenrechnung, Preiskalkulation, Erstellung von Angeboten und technischen Dokumentationen
  • Beratende Begleitung bei Analyse und Neuordnung der Prozesse
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit und verbesserte Funktionalität
  • Gewährleistung international einheitlicher Vertriebsaussagen
  • Automatische Datenübertragung an die Produktion über SAP-Schnittstelle
  • Erhöhte Angebotsqualität durch automatische Erstellung hochwertiger Diagramme und Zeichnungen