Wegbereiter von encoway für sein KI-Engagement ausgezeichnet

Otthein Herzog ist einer der „zehn prägendsten Köpfe“ der deutschen KI-Geschichte

28. Mai 2019

Künstliche Intelligenz (KI) ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2019. Um KI in der breiten Öffentlichkeit noch bekannter zu machen, hat die Gesellschaft für Informatik (GI) jetzt gemeinsam mit einer Jury zehn prägende Köpfe und Technologien der noch jungen deutschen KI-Geschichte gekürt. Die Wahl erfolgte im Rahmen des Projekts „#KI50: Künstliche Intelligenz in Deutschland – gestern, heute, morgen“.

Einer der zehn prägendsten Köpfe ist Prof. Dr. Otthein Herzog. Er hat, so begründet die Jury ihre Wahl, den Aufbau der deutschen KI-Forschungs- und Anwendungslandschaft mitgeprägt. Mit seiner Arbeitsgruppe an der Universität Bremen entwickelte er zahlreiche erfolgreiche Anwendungen in der KI. Dazu gehören u.a. Expertensysteme, Maschinelles Lernen, Planen und Konfigurieren. 

Über die Anwendung „Konfigurieren“ ist Otthein Herzog eng mit der Gründungsgeschichte von encoway verbunden. Im Jahr 2000 unterstützte Otthein Herzog als damaliger Leiter des Technologiezentrums (TZI) Bremen tatkräftig die Gründung von encoway. Vorangegangen war ein erfolgreiches Forschungsprojekt zur Entwicklung eines Softwaresystems für die „Wissensbasierte Konfiguration“ von Lenze-Antriebssystemen. 

Wir gratulieren Otthein Herzog sehr herzlich zu dieser Auszeichnung. Christoph Ranze, heutiger Geschäftsführer von encoway, war zur Gründungszeit Geschäftsführer des TZI Bremen, er erinnert sich: „Otthein Herzog war einer der Geburtshelfer unseres Unternehmens und unserer Erfolgsgeschichte. Heute ist encoway mit rund 250 Mitarbeitern der führende Konfigurationsanbieter in der DACH-Region“. 

Konsequenterweise ist „Wissensbasierte Konfiguration“ parallel von der #KI50-Jury zu einer der „zehn prägendsten Technologien“ gewählt worden. Lesen Sie mehr dazu in der Newsmeldung „KI-Experten küren CPQ-Technologie von encoway als wegweisend“.

Weitere Informationen zu #KI50 finden Sie auf ki50.de